Campus Dunk » Sin categoría

Rahmenvertrag feuerwehr o2

Sin categoría

15. Das Innenministerium teilte uns auch mit, dass die Polizeibehörden als Arbeitgeber ihren Verpflichtungen zum Schutz der Gesundheit von Polizeibeamten im Rahmen der Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften nachkommen müssten. O2 müsste als Anbieter der Technologie alle Gesundheitsstandards erfüllen. Wenn das Ergebnis der Forschung zu Änderungen dieser Gesundheitsstandards führen würde, müssten Änderungen am Airwave-System vorgenommen werden. Wo die Kosten für Änderungen sinken würden, hänge von den Umständen ab. Sollten sich die internationalen Gesundheitsstandards ändern, wäre die erste Reaktion des Innenministeriums, sich an O2 zu wenden, um zu sehen, ob das System geändert werden könnte, um mit diesen Standards in Einklang zu stehen. Die Hauptgefahr durch Mobiltelefone schien eher von bestehenden analogen Systemen als von digitalen Systemen wie Airwave ausgeht. Sollten jedoch neue Gesundheitsstandards festgelegt werden, müssten möglicherweise Änderungen am Airwave-Vertrag ausgehandelt werden. [13] 23. O2 hatte sehr stark in die Technologie investiert und PITO glaubte, dass Airwave einen außergewöhnlichen Service bieten würde.

Wenn Airwave ausfiel oder nicht in der Lage war, einen ausreichenden Service zu erbringen, würde PITO sich bemühen, sicherzustellen, dass O2 seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommt. Die Polizei hatte das Recht, jemand anderen zu benutzen, nicht verschenkt. Da jedoch die meisten alten analogen Funksysteme durch Airwave ersetzt worden wären, wäre es schwierig, zu einem analogen System zurückzukehren, und PITO müsste ein alternatives System beschaffen, wahrscheinlich auf lokaler Basis. Das Innenministerium teilte uns mit, dass O2 im Rahmen des Vertrags liefern müsse, und wenn es nicht liefere, hätte dies schwerwiegende Folgen. Es bestand jedoch die Restgefahr, dass ein neuer Lieferant gefunden werden muss, da polizeiliche Maßnahmen von einer effektiven Funkkommunikation abhängig waren. [21] INTEROPERABILITÄT ZWISCHEN DEN EMERGENCY SERVICES 26. Schon früh hatte das Innenministerium die Feuerwehr als wahrscheinlichen Teilnehmer an der Airwave-Beschaffung gesehen. Die Feuerwehr war jedoch der Ansicht, dass einige Funktionen von Airwave, wie verschlüsselungsfrei, nicht benötigt wurden und wahrscheinlich erheblich zu den Kosten hinzukommen würden. Daher beschloss die Feuerwehr 1996 in Absprache mit dem Innenministerium, dass sie nicht Teil der Erstbeschaffung sein würde, sondern mit anderen Rettungsdiensten als potenzieller Mitbeteiligter des neuen Systems einbezogen werden sollte. [24] 27. Das Innenministerium und der Rettungsdienst hatten das Projekt Anfang der 1990er Jahre diskutiert, aber zu diesem Zeitpunkt hatte der Rettungsdienst keine Notwendigkeit für ein neues Funksystem.

Es gab nun eine solche Anforderung, und der Rettungsdienst plante eine nationale Beschaffung, die im Rahmen der Spezifikation interoperabilität mit den anderen Rettungsdiensten sein sollte. Uns wurde gesagt, dass es aus Sicht der Regierung nicht unbedingt schlecht sei, dass die Rettungsdienste unabhängige Ansichten hätten. Hätten sich jedoch alle Rettungsdienste am Anfang zusammenschließen können, wäre es möglich gewesen, größere Skaleneffekte zu erzielen. [25] 28. Nach Ansicht des Innenministeriums gab es noch Fragen, ob einzelne Polizeiaufseher direkt mit den Feuerwehrleuten vor Ort sprechen müssten. Im Notfall gab es gut etablierte Verfahren, um die Kommandos von Feuerwehr und Polizei zusammenzubringen, damit sie eng kommunizieren und zusammenarbeiten konnten. Eine klare Befehlskette war erforderlich, da Verwirrung entstehen konnte, wenn Offiziere direkt miteinander kommunizierten und nicht über einen zentralen Kontrollpunkt. Dennoch hatte es Probleme mit der Kommunikation der Polizei mit den anderen Rettungsdiensten gegeben. [26] 29. Die Kommunikation zwischen einzelnen Polizisten und Feuerwehrleuten war nicht etwas, was die Feuerwehr gesagt hatte, aber es ist in einigen Fällen von der Polizei gewünscht, vor allem bei Vorfällen an Flughäfen.